1. Runde Landesklasse Süd 2022/23

Die letzte gegnerische Mannschaft der vorigen Saison ist auch gleichzeitig unser erster Gegner der jetzt beginnenden Saison. Diesmal durften wir aber nach Herzberg reisen. Unsere Aufstellung war ambitioniert und das Ziel waren die ersten beiden Mannschaftspunkte. Neben unseren Talenten Max und Felix, die im vergangenen Jahr groß aufspielten, war auch Jens nach über einjähriger Pause wieder mit am Start.  

1. Brett: Am Spitzenbrett brauchte Jens nicht viel Anlaufzeit, um auf Touren zu kommen. Mit Weiß überspielte er ruhig seinen Gegner, tauschte früh die Damen und hatte immer etwas Vorteil.  Für den entscheidenden Durchbruch sorgte sein Majoritätsangriff am Damenflügel.

2. Brett: Auf Peter mit Schwarz spielend, wartete wieder SF Kotte. Noch vor 2 Monaten konnte sich der Herzberger Spieler in ein sehr schmeichelhaftes Remis retten. Leider erwischte Peter einen rabenschwarzen Tag, wenig gelang, zu viel Zeitverbrauch und dann auch noch eine übersehende Springergabel. Hut ab aber an SF Kotte für diese klasse Leistung.

3. Brett: Das gleiche Duell wie in der vorigen Saison gab es auch zwischen Andreas mit den weißen Steinen gegen SF Seigerschmidt, mit demselben Ergebnis. Aber diesmal ein sehr unspektakuläres Remis.

4. Brett: Unser „Langschläfer“ Marco mit Schwarz startete einen sehr ausgeschlafenen Königsangriff. Zu viele gute Fortsetzungen brachten ihn vom richtigen Weg ab. Diverse Figurenopfer wechselten sich jeweils ab. Das letzte Opfer (von Marco) ging daneben. Schade, hier war viel mehr drin.

5. Brett: Gegen Französisch spielt euer Berichterstatter (Daniel) gern. Früher mit scharfen Abspielen, lasse ich es im gehobenen Alter ruhiger angehen. Wenn sich aber die Gelegenheit bietet, hole ich den alten Pfefferstreuer wieder raus. Begünstigt durch einen schweren Fehler meines Gegners, war der Drops eigentlich schon nach 16 Zügen gelutscht. Ich quälte mich aber noch über 1 Stunde an der Verwertung.

6. Brett: Wie sich die Geschehnisse schon wieder ähneln. Auch diesmal holte Torsten mit Schwarz einen ganz wichtigen Punkt, den Matchpoint, wenn man so will. Die Stellung war sehr lange ausgeglichen und das Unentschieden die logische Folge. Doch dann geschah folgendes:

Stellung nach 47. … La3!!

3 Züge später: 50. Lc2 Ka2 und Weiß gab auf
Nach b1 (D), Lxb1, Kxb1 gewinnt Schwarz leicht

Die 4 ½ Punkte waren damit eingefahren und der erste Mannschaftssieg perfekt.

7. Brett: Max hatte mit SF Thinius einen starken Gegner. Umso höher ist sein Punkt einzuschätzen. Sehr überlegt verstärkte Max seine Stellung, übte mit Weiß großen Druck auf der c-Linie und den d6 Bauern aus. Eine kleine Kombi brachte den sofortigen Sieg.

8. Brett: Auch Felix hat schon einige Erfahrung in der Landesklasse sammeln können. Seine Spielweise ist sehr taktisch geprägt. Ist man einmal in sein Fahrwasser geraten, lässt er so schnell nicht mehr los. Diesmal musste sich Felix schwer verteidigen. Sein Gegenüber lies einige gute Möglichkeiten aus und nach und nach wendete sich das Blatt und der volle Punkt eingetütet.

Endstand 2 ½ : 5 ½

ML Daniel Richter

SV Königsspringer Herzberg2.5 - 5.5Sportverein Senftenberg
Jonathan Richter0 - 1Jens Schneider
Werner Kotte1 - 0Peter Lange
Uwe Seigerschmidt0.5 - 0.5Andreas Schroetel
Jürgen Doil1 - 0Marco Kesik
Dirk Friedel0 - 1Daniel Richter
Matthias Petzold0 - 1Torsten Kühn
Ralf Thinius0 - 1Max Leonard Oldenburg
Torsten Rank0 - 1Felix Kühn
PlatzMannschaftSRVMan.Pkt.Brt.PktBerl.Wrt.
1ESV Lok RAW Cottbus I1002627.5
2Sportverein Senftenberg10025.521
3Glaskönig Döbern I10024.522
4Forster SC II10024.515
5ESV Lok Falkenberg I0101421
6Hohenleipischer SV Lok I0101415
7USV Potsdam II00103.521
8Schachclub Senioren Cottbus I00103.514
9SV Königsspringer Herzberg00102.515
10Ludwigsfelder Schachclub I001028.5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.